Innovation & modernste Technik am Großglockner

In Kooperation mit Altbewärtem  …

Mit etwas Verzögerung hat der alljährliche „Durchstich“ – das Zusammentreffen der Salzburger und Kärntner Räumteams – an der Großglockner Hochalpenstraße auch dieses Jahr stattgefunden. Exakt mit dem heutigen Tag, dem 28. Mai 2020 wird die Straße für den Verkehr freigegeben und startet in die Sommersaison.

Aufgrund der länger anhaltenden Coronakrise und der damit einhergehenden Beschränkungen im Reiseverkehr haben die Fräs- und Räumungsarbeiten an der Großglockner Hochalpenstraße heuer verspätet gestartet, und dennoch konnte die Straße heuer in Rekordzeit von den Schneemassen des Winters befreit werden. Genau heute, am 28. Mai 2020 wird sie für den Verkehr freigegeben. Doch wie kam die Rekordzeit der Schneeräumung heuer zustande? Erstens ist laut Experten die Schneebeschaffenheit heuer etwas anders als sonst und zweitens hat die Sonne den Schneeräum-Profis der GroAG in den Monaten März und April 2020 viel Arbeit abgenommen.

Innovation trifft auf Geschichte

Maßgeblich beteiligt an der rekordverdächtigen Arbeit an der Großglockner Hochalpenstraße war allerdings eine neuartige Schneefräse, die mittels GPS-Ortung die exakte Lage der Straße unter den Schneemassen ermöglicht. Diese Technik ersetzt die sonst vorausgehenden Experten-Teams, die mittels Schneestangen die Lage der Straße markieren und den Teams in den Fräsen den Weg weisen. Resultat war eine enorme Zeitersparnis UND ein Sicherheitsgewinn auf oft unwegsamen und von spontanen Lawinen bedrohten Streckenabschnitten. Die moderne Technik war eine innovative Ergänzung zu den viele Jahre alten und weithin bekannten Rotationspflügen des Pioniers und Straßenkonstrukteuers Franz Wallack. Die Wallack-Fräsen kommen seit Bestehen der Großglockner Hochalpenstraße zum Einsatz und sind für diesen Einsatz optimiert, heuer hatten Sie top-moderne Hilfe – so trifft TRADITION auf MODERNE!

Innovativer, zukunftsweisender Partner der IONICA

Ganz im Sinne des Innovations- und Pioniergeistes sind wir sehr stolz, dass die Großglockner Hochalpenstraße auch heuer wieder Partner der IONICA ist – Innovation und der stete Blick in die Zukunft der Mobilität einen uns. In Sachen Future-Mobility und E-Mobilität zählt die Großglockner Hochalpenstraße seit jeher zu den Vorreitern in Österreich. Ihr zentraler, strategischer Ansatz zum Thema E-Mobilität ist unter anderem ihrer Lage im Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Schutzgebiet Mitteleuropas, geschuldet und trägt der Reduktion der CO2 Emissionen Rechnung.

Die Grossglockner Hochalpenstraße ist sich ihrer Rolle als beliebtes Ausflugsziel bewusst und sie nimmt ihre Verantwortung als eine viel befahrene Panormastraße, die mitten durch ein Schutzgebiet führt, durchaus ernst. Mit dem Bau von 12 E-Ladestationen entlang der gesamten Großglockner Hochalpenstraße wurde bereits viel in Sachen Bewusstseinsbildung in Richtung E-Mobilität und alternative Antriebe getan. Auch die Partnerschaft mit der IONICA trägt ihren Teil zur Bewusstseinsbildung bei, besonders im Spannungsfeld von Umwelt, Innovation und Tourismus ist es immanent wichtig, sich stetig weiterzuentwickeln und am Puls der Zeit zu bleiben. 

Wir freuen uns außerordentlich, dass die Großglockner Hochalpenstraße auch im Jahr 2020 wieder als Partner bei der IONICA dabei ist und freuen uns beim neuen Termin vom 20. – 21. Oktober 2020 ein tolles Programm und interessante Schwerpunkte zu NEUEN WEGEN IM TOURISMUS präsentieren zu können!

Wir sehen uns zur IONICA 2020!