Im Gespräch: Dr. Holger Friehmelt | FH Joanneum in Graz

Staus, zu hohes Verkehrsaufkommen, ewige Debatten über den besten Antrieb unserer Autos … Langsam bekommt man den Eindruck, dass bei Diskussionen über Mobilität am Boden eigentlich zu wenig vorangeht. Warum gehen wir nicht einfach in die Luft? Eine Frage, die vorerst etwas verstörend klingt, doch, sieht man sich die aktuellen Forschungen und Entwicklungen genauer an, ist sie GAR nicht so abwegig.

Neben wichtigen Innovationen der Mobilität auf der Erde und zu Wasser, stellt vor allem die Zukunft der Luftfahrt einen Themenschwerpunkt des Kongress-Programms des 2nd World Mobility Forum dar. Die Zeit ist reif, einen Experten zum Gespräch zu bitten, der es wissen muss. Dr. Holger Friehmelt, Institutsleiter Luftfahrt an der FH Joanneum in Graz, gibt uns einen Überblick über interessante Speaker, Diskussionen und Vorträge und nennt uns gute Gründe, unbedingt zum 2nd World Mobility Forum 2019 nach Zell am See-Kaprun zu kommen!

Herr Dr. Friehmelt, was meinen Sie, fliegen wir in 10 Jahren mit autonomen Drohnen durch die Luft?

Nageln Sie mich nicht auf den Zeitraum 10 Jahre fest aber ja, ich denke, dass die Luftfahrt basierend auf elektrischen, autonomen Luftfahrzeugen “eine” Zukunft der Mobilität darstellen wird. Elektrisch betriebene Luftfahrzeuge können nämlich nur dann wirtschaftlich betrieben werden, wenn sie autonom unterwegs sind. Gründe dafür sind das Gewicht und die Effizienz. Jetzt mal abgesehen von autonomen, manntragenden Drohnen, die vermutlich nicht von heute auf morgen durch unseren Luftraum fliegen werden, gibt es bereits jetzt sensationelle Konzepte elektrischer Antriebe in der Luftfahrt.

Werden wir bei der IONICA 2019 dazu mehr erfahren?

Jawohl, mit Sicherheit. Ich als Mitglied des Programmkomitees bin unter anderem damit betraut, interessante Speaker und Beiträge zu planen und zu koordinieren. Dabei freue ich mich besonders, dass Prof. Dr. Josef Kallo vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) zum 2nd World Mobility Forum kommen wird. Mit im Gepäck hat er interessante Details und Infos zum HY4, dem weltweit ersten viersitzigen Passagierflugzeug, das mit einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Batterie-System in die Lüfte geht. Dr. Kallo kommt zur IONICA und wird den Kongress mit interessanten Fakten und guten Infos bereichern. Mehr Infos zum HY4: http://hy4.org

Was haben Sie noch für uns, können Sie uns von noch einem interessanten Themenschwerpunkt berichten, der jetzt bereits feststeht?

Haben Sie sich schon mal die Frage gestellt, was eigentlich unsere Luft verpestet? Wir alle sind sehr gut darin, pauschal den Verkehr, die Industrie oder etwa die Viehwirtschaft zu nennen, will man jedoch genau wissen, woher unsere Emissionen kommen, muss man das messen. Kollegen von unserem Institut an der FH Graz haben sich dieser Frage gewidmet und messen differenziert die Feinstaubbelastung in österreichischen Alpentälern. Einige Regionen, in denen gemessen wird, sind sehr repräsentativ für die Region Zell am See-Kaprun, weshalb sich dieses Thema besonders für die IONICA anbietet. Basierend auf den Messungen liefern die Experten genaue Auswertungen, die wiederum ein Bild davon zeichnen, woher die stärksten Belastungen in der Luft kommen. Diese Auswertungen und Ergebnisse werden beim 2nd World Mobility Forum in Zell am See-Kaprun präsentiert und diskutiert.

Bei der IONICA geht es nicht nur um Luft, gemeinsam mit den Elementen Erde und Wasser ergibt sich das thematische Alleinstellungsmerkmal der Veranstaltung. Haben Sie noch etwas vom Wasser für uns?

Sehr spannend! Wie man ja bereits weiß, verursachen die großen Schiffe auf den Weltmeeren einen nicht unwesentlichen Teil der Luftverschmutzung. Große Reedereien, Transportunternehmen und nicht zuletzt die Kreuzfahrtbranche sehen sich zunehmender Kritik ausgeliefert. Grund genug, diesem Thema einen Schwerpunkt beim 2nd World Mobility Forum zu widmen. Die AIDA NOVA ist das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das mit Wasserstoffantrieb auf den Weltmeeren umherkreuzt und aktuell wird sehr stark mit dem Alternativkraftstoff LNA geforscht und getestet. Wir sind mit den Experten des Bundesamtes für Schifffahrt und Hydrografie in Kontakt und versuchen aktuell einen Vertreter auf das Podium des 2nd World Mobility Forums zu bekommen. Es lohnt sich jedenfalls, an dem Thema dranzubleiben!

Ein weiterer Schwerpunkt, der heute viele Menschen beschäftigt, ist Digitalisierung UND die Korrelationen zur Mobilität. Diese Themen sollen bei der heurigen IONICA ebenfalls herausgearbeitet werden, was ist hierbei zu erwarten?

Digitalisierung und Mobilität haben sehr viel miteinander zu tun. Nur wenn die Mobilität von morgen über ein hohes Maß der Digitalisierung verfügt, kann sie ihre wahren Stärken in Wirtschaftlichkeit und Effizient ausspielen. Das Unternehmen Magna Steyr hat bereits zugesagt, beim 2nd World Mobility Forum einen Überblick über diverse Branchenkonzepte zu geben. Noch spannender in diesem Zusammenhang ist, was sich aktuell in der Zusammenarbeit internationaler Autocluster zur Förderung länderübergreifender Vernetzung tut. Der ACstyria hat dazu kürzlich mit Autoclustern in Slowenien und Ungarn einen Kooperationsvertrag geschlossen, um die Vernetzung zur autonomen Mobilität über die Grenzen Österreichs hinaus zu fördern. Unsere Anfrage bei Christoph Müller von ACstyria steht noch und wir hoffen sehr, dass er für einen Impulsvortrag bei der IONICA 2019 zur Verfügung stehen wird. Mehr zu ACstyria: https://www.acstyria.com/

Wir sehen, das Programm des 2nd World Mobility Forums im Juni in Zell am See-Kaprun strotzt nur so vor interessanten Themen, hochkarätigen Speakern und Infos, die man sich nicht durch die Lappen gehen lassen sollte.

“Die IONICA wird 2019 wieder untermauern, dass sie DIE Konferenz ist, wenn es um die großen Fragen der Mobilität von morgen geht. Und Fragen gibt es genug. Nachhaltige Mobilität ist mehr, als sich ein E-Auto zu kaufen, und genau so ist es auch mit der IONICA, sie ist nämlich auch mehr als nur irgendeine Konferenz, sie ist the THE PLACE TO BE!”

In diesem Sinne, bis zum 2nd World Mobility Forum 2019 in Zell am See-Kaprun!