IONICA bei IRE-Fachkonferenz

Bereits im Vorfeld zeigen sich die Vertreter der IONICA sehr engagiert bei vielen Veranstaltungen, die sich rund um die Elektromobilität drehen. So waren Prof. Dr. Martin Faulstich und Sebastian Vitzthum bei der IRE-Fachkonferenz in Salzburg vertreten. (IRE = Institut der Regionen Europas)
In seiner Rede rückte der wissenschaftliche Leiter der IONICA, Prof. Dr. Martin Faulstich den Klimaschutz als entscheidende Rahmenbedingung von Mobilität ins Zentrum. „Der Klimaschutz wird auch den Verkehrssektor grundlegend verändern. Das Klimaschutzabkommen von Paris haben praktisch alle Länder der Erde unterzeichnet, damit sind weltweit auch starke Rahmenbedingungen für die urbane Mobilität gegeben. Eine Schlüsselrolle kommt der Elektromobilität zu. Regenerative Stromversorgung, flächendeckende Ladeinfrastruktur, autonomes Fahren sowie vernetzte Ver- und Entsorgungsstrukturen werden Städte und Regionen nachhaltig prägen“, betonte Faulstich. Dazu sei jedoch nicht nur eine Energiewende erforderlich, sondern man bräuchte auch eine Wärme- und Verkehrswende. Der erste Schritt sei die Verkehrsmeidung, um dies zu erreichen, bräuchte man mehr Mobilität bei weniger Verkehr.

 

Foto: Dr. Stefan Eder (Benn Ibler Rechtsanwälte), Prof. Dr. Martin Faulstich (INZIN Institut & Wissenschaftlicher Leiter der IONICA), Univ. Prof. Dr. Franz Schaunsberger (Vorstand IRE und ehemaliger Landeshauptmann Salzburg) und Sebastian Vitzthum (Projektleiter der IONICA)