Tag 3 am 2nd World Mobility Forum:
Hochkarätige und emotionale Podiumsdiskussion und Mobilität im schwerelosen Raum.

Der dritte Tag am 2nd World Mobility Forum war geprägt von fachlich hochwertigen Vorträgen und viel Wissen über die Zukunft der Mobilität. Das Ende einer top besetzten Vortragsreihe markierte eine teilweise emotionale Podiumsdiskussion darüber, wohin die Reise der Mobilität in Stadt und Land gehen soll. Als Höhepunkt freute man sich über einen Festvortrag von Franz Viehböck, dem ersten und einzigen Österreicher, der es in den Weltraum geschafft hat.

VISIONEN war das Stichwort um 09:30 Uhr im Ferry Porsche Congress Center, als DI Martijn Kiers mit einer Keynote zu Elektromobilität in Smart Cities aufhorchen ließ. Prof. Dr. Stefan Butzmann von stoba e-systems präsentierte einen äußerst interessanten Vortrag zu vollintegrierten elektrischen Niedervoltantrieben und ließ keinen Zweifel über die hohe Relevanz dessen für die Mobilität von morgen. Beim Best Poster Award kamen junge Studenten und Forscher zum Zug und präsentierten ihre Version der Zukunft. Das Gewinner-Team überzeugte mit einer Dokumentation der “Axialflussmaschine”, welche den Ressourcenbedarf von Elektroantrieben deutlich reduzieren wird können.

Nach der Mittagspause in der entspannten Atmosphäre des Ferry Porsche Congress Centers bewegte sich das 2nd World Mobility Forum auf einen weiteren Höhepunkt zu. Der Saal war voll besetzt, als am Podium eine informative und durchaus emotionale Diskussion entbrannte. Die Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer nachhaltigen Mobilitätswende wurden vom prominent besetzten Podium diskutiert. Henriette Spyra vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie überzeugte mit einer aussagekräftigen Präsentation, während Ingo Braun von der Anwaltskanzlei Benn-Ibler die rechtlichen Faktoren der Mobilität von morgen für alle verständlich in seine Argumentationskette verpackte.

Als krönenden Abschluss eines ereignisreichen 2nd World Mobility Forums betrat Franz Viehböck das Podium und referierte über seine Erfahrungen mit Mobilität im schwerelosen Raum. Franz Viehböck war der erste und bisher einzige Österreicher, der es in den Weltraum schaffte. 1991 nahm er an einer Weltraummission zur Raumstation MIR teil, 2019 hielt er einen überzeugenden Festvortrag am 2nd World Mobility Forum und verwies auf sein Engagement im Sinne einer dringend notwendigen Mobilitätswende. “Wer einmal die Erde vom Weltraum aus betrachtet, erkennt, wie wichtig es ist, unseren Planeten und jede Spezies, die sich darauf bewegt, zu schützen!” Mit diesen Worten fand das 2nd World Mobility Forum 2019 einen feierlichen Abschluss und ebnete den Weg für eine erfolgreiche Fortsetzung 2020 in Zell am See-Kaprun.